In diesem schönen Ambiente durften am 1.11.2011 unsere 7. Klassen die Hauptprobe von „Figaros Hochzeit“ miterleben. In einem 5-stündigen Workshop schlüpften sie zuvor selbst in die Rollen des Figaro, der Suzanna, des Grafen und der Gräfin im Schlosstheater. Bedächtig saß ich auf dem mit rotem Stoff überzogenen, vermutlich schon mehrere hundert Jahre alten, Sitz. Alles war hier so alt, beindruckend und schön. An der Decke hing ein wunderschöner großer Kronleuchter, der alles im Saal erhellte. Überall im Saal sah man Blattgold und perfekte Marmorskulpturen. Als ich da nun saß, zwischen all diesen Kostbarkeiten, wurde mir ganz mulmig. Ich fühlte mich richtig klein und unbedeutend. Nun, als die erste Musik von Mozart anfing, die die Atmosphäre dieses Bauwerkes noch weiter verstärkte, fühlte ich mich mit jeder gespielten Note noch kleiner. Die Kombination aus diesem prachtvollen Gebäude und der Musik Mozarts schien auf mich eine besondere Wirkung zu haben. Ich weiß nicht, wie es den anderen ging, aber ich fand den Weg in die Oper, allein schon wegen des Gebäudes, lohnend.