Zu dem letzten internationalen Treffen unseres zweijährigen Comenius-Projekts „Do youthinkI’ll fit in“ reisten vom 6. bis 11. April zehn Schülerinnen und Schüler und drei Lehrerinnen zu unserer Partnerschule, dem Institut Joan Sola in Torrefarrera in Spanien (Katalonien).

Die meisten Teilnehmer kannten ihre Partner bereits von dem Treffen in Teltow her, entsprechend familiär und herzlich war die Begrüßung am Bahnhof in Lleida.

In den folgenden Tagen trafen wir uns jeden Morgen an der Schule, nahmen an einzelnen Unterrichtsstunden teil oder arbeiteten an unserem Projektthema, führten zum Beispiel Recherchen zur Behindertengerechtigkeit des Ortes Torrefarrera durch und erstellten einen Bericht, der dem Bürgermeister übergeben wurde, oder übten uns im Goalball-Spiel, einem paralympischen Mannschaftssport für Sehbehinderte.

Daneben gab es auch viele Gelegenheiten, die Region und katalanische Gebräuche kennenzulernen: Wir versuchten uns an einem Rund- (Sardana) und einem Stocktanz (Ball de Bastons) und bestaunten das Training der Castellers von Lleida, einem Verein, die sich einem besonderen Sport widmet: Die Mitglieder bauen Türme aus Menschen, bis zu acht Stockwerke hoch. Interessant war auch ein Ausflug an die Küste, nach Tarragona, wo wir bei einer Stadtführung Einblicke in die römische Vergangenheit der Stadt erhielten.

Am aufregendsten waren aber wohl die ganz alltäglichen Dinge wie das Essen in den Familien, die ungewohnten Abendbrotzeiten, die Zutaten der extra für uns angefertigten Paella, oder die doch etwas andere Atmosphäre im Unterricht und der gelassene Umgang mit Zeitplänen.

Nach einer Abschlussfeier mit üppigem, von den Familien zubereiteten Büffet (inklusive Schnecken), fiel der Abschied schwer. Viele Schüler wären jetzt gerne noch länger geblieben und schmiedeten Pläne für weitere private Besuche.