Am 01.04.2019 machten sich 115 Schüler*innen sowie 12 Lehrer*innen auf den Weg zur dreitägigen Jahrgangsstufenexkursion nach Weimar. Der erste Tag begann mit einer Stadtführung, bei der jeder Teilnehmer währenddessen ein Weimarquiz zu lösen hatte. Es ging hierbei nicht nur um die Ehre, sondern auch um den hochdotierten Tagespreis: Playmobilfiguren von Goethe und Schiller. Nach etwas Freizeit zur Stärkung, ging es ins Lichtspielhaus Weimar. Der Film „Green Book“ stand auf dem Programm und ergänzte thematisch hervorragend das Kurshalbjahr 11/1 in Englisch. Tag 2 fokussierte sich auf die Exkursionen in den Fächern. Aus einer Vielzahl von Ganz- und Halbtagsangeboten konnten die Schüler*innen im Vorfeld entsprechend ihrer Interessen aus den Fächern Biologie, Sport, Geografie, Musik, Geschichte, Deutsch, Kunst oder Physik wählen. Die Exkursionstage endeten am Mittwochmittag mit dem individuellen Besuch von Weimarer Museen. Das Feedback durch die Schüler*innen ergab, dass es gelungene und wissenswerte Tage waren, die auch kommenden Jahrgängen nicht vorenthalten werden sollten.

Während der Projektwoche führten wir, Schülerinnen und Schüler der 10. und 11. Klassen, mit unseren Lehrern Herrn Limbach, Frau Dr. Schwarz, Herrn Grass und Frau Hamborg eine Studienreise nach Krakau und Auschwitz durch. In Krakau wohnten wir in zwei Hostels, in geringer Entfernung zur Innenstadt. Die Schönheit der historischen Altstadt stand im starken Gegensatz zum Thema der Studienreise: der deutschen Besetzung Polens im Zweiten Weltkrieg und dem Holocaust. Auf der Reise besichtigten wir u.a. das damalige jüdische Ghetto sowie eine Ausstellung in der ehemaligen Emailleefabrik von Oskar Schindler. An zwei Tagen fuhren wir auch in die Gedenkstätten nach Auschwitz und Auschwitz-Birkenau, die zur Zeit des Nationalsozialismus als Konzentrations- und Vernichtungslager genutzt wurden.            

In den Gedenkstätten hatten wir geführte Touren und haben die Ausstellungen sowie viele der historischen Orte besichtigt. Wir haben mehr über den Verlauf des Zweiten Weltkrieges und die Deportation ganzer Familien in die Lager erfahren. Zwar kannten wir schon einige Fakten und Hintergründe aus dem Geschichtsunterricht, vielen Schülern wurde das tatsächliche Ausmaß des Holocausts auf dieser Reise aber viel bewusster. In Auschwitz sahen wir viele Überreste, die bei der Befreiung des Lagers sichergestellt werden konnten. Durch das Tor mit der bekannten Aufschrift „Arbeit macht frei“ zu gehen, war dabei ein sehr bedrückendes Gefühl.

Eine besonders beeindruckende Erfahrung war auch das Zeitzeugengespräch mit einer Überlebenden des Konzentrationslagers Ausschwitz-Birkenau. Lidia Skibicka-Maksymowicz erzählte uns ihre sehr berührende Geschichte, von all den grausamen Dingen, die ihr im Lager angetan wurden und davon, wie sie ihre Mutter zwanzig Jahre nach dem Krieg wiedersah. Auch wenn die vielen Eindrücke schwer in Worte zu fassen sind und einem mitunter an persönliche Grenzen bringen, bin ich froh, mit auf die Studienreise gekommen zu sein und kann es allen Schülern nur empfehlen, sich mit diesem wichtigen Teil unserer Geschichte auseinanderzusetzen. Vor allem das Zeitzeugengespräch ist mir im Gedächtnis geblieben - daraus habe ich mitgenommen, wie wichtig es ist, alles dafür zu tun, dass so etwas Schreckliches wie der Holocaust nie wieder geschieht. (CG, 10. Klasse)

Am 30. September 2018 führte die 12e (Leistungskurs Geschichte) ihre selbstgeplante Berlin-Exkursion mit der Unterstützung ihres Tutors Herrn Limbach und Frau Gregory durch. In Gruppen wurden historisch relevante Orte wie der "Checkpoint Charlie“ oder der „Tränenpalast" vorgestellt. Nach einem wirklich lehrreichen und interessanten Spaziergang durch die Hauptstadt, kehrte das Tutorium nach knapp fünf Stunden zu einem gemeinsamen Abendessen am Potsdamer Platz ein. Der Tag bereitete allen Beteiligten sehr viel Freude und es war interessant, Berlin für einen Tag aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Die Ergebnisse der Exkursion hält der Kurs in einem internen Sammelband fest.

Kontakt

Heinrich-Zille-Straße 30, 14532 Stahnsdorf

Tel: 03329 696080

Fax: 03329 6960899

E-Mail: sekretariat[at]vicco-von-buelow-gymnasium.de

Termine zum Vormerken

Tag der offenen Tür:

25.01.2020@10:00-13:00 Uhr

Verkauf der Schulkleidung

T-Shirt  T-Shirt Girl T-Shirt Boy  Hoody Schlüsselband
  Shirt M Shirt J

Schluesselband

13,-€  13,-€  13,-€

25,-€

2,50€

Bestellung über:
foerderverein[at]vicco-von-buelow-gymnasium.de

Vermietung der Schließfächer

Nach oben